HOMEKONTAKTANFAHRTIMPRESSUM
Herzlich Willkommen beim
Deutschen Zentrum für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter

Mehr als 100 Kinder und Jugendliche erkranken jährlich in Deutschland neu an Multipler Sklerose (MS). Für diese jungen Patienten haben wir das Deutsche Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter gegründet. Wir wollen die Ursachen der kindlichen MS besser erforschen und die Diagnostik und Therapie weiterentwickeln. Gleichzeitig finden die Kinder und Jugendlichen im Zentrum persönliche Beratungs- und Therapieangebote. Darüber hinaus hält das Zentrum auch Beratungs- und Weiterbildungsangebote für Eltern, Ärzte und andere Therapeuten vor.
Über MS:
Multiple Sklerose (MS) – Ein Leben in Ungewissheit

MS ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Gehirns und Rückenmarks, bei der es zu neurologischen Ausfällen wie Lähmungen, Sehstörungen und Missempfindungen kommt - meist in Krankheitsschüben. Auch Kinder und Jugendliche sind von der Krankheit betroffen: Bis zu fünf Prozent aller MS-Patienten erkranken vor dem sechzehnten Lebensjahr, rund 0,5 Prozent sogar schon vor dem zehnten. Keine neurologische Erkrankung im jungen Erwachsenenalter führt so häufig zu Behinderungen wie MS.

Die jungen Patienten führen ein Leben in Ungewissheit. Wann kommt der nächste Krankheitsschub? Kann ich irgendwann nicht mehr richtig sehen? Sitze ich eines Tages im Rollstuhl? Bisher gibt es darauf keine Antworten – und vor allem keine Heilung und keine speziellen Therapien für Kinder und Jugendliche. Sicher ist nur: Je früher eine Behandlung beginnt, umso größer sind die Chancen, einer schweren Behinderung vorzubeugen. Aber die Ursachen der MS sind bis heute noch weitgehend unerforscht. Das wollen wir ändern.

Unsere Ziele:
Ein Zentrum für die Zukunft – Forschen | Behandeln | Aufklären

Das Deutsche Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter wurde im Jahr 2007 an der Universitätsmedizin Göttingen gegründet, unter der Schirmherrschaft des damaligen Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. ... mehr (PDF)

Seit 2010 ist die Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen
Schirmherrin unseres Zentrums.


Unsere ambitionierten Ziele:

die Ursachenforschung bei kindlicher MS vorantreiben
spezielle Therapien zur Behandlung der kindlichen MS entwickeln
ein auf die Bedürfnisse von betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren
   Eltern abgestimmtes Beratungs- und Therapiekonzept bieten
Betroffene, Ärzte, Therapeuten und die interessierte Öffentlichkeit informieren

Das Hauptziel unserer Forschung ist es, mehr über die Ursachen einer kindlichen Multiplen Sklerose zu erfahren. Gerade bei der kindlichen MS ist die Krankheit gut zu erforschen, da sie sich meist noch in ihrem frühesten Stadium befindet und das Immunsystem von Kindern und Jugendlichen viel naiver ist als das von Erwachsenen. Zum anderen ist bekannt, dass bei Kindern die Regenerationsfähigkeit des Gehirns ungemein groß ist, was bei Erwachsenen mit MS so nicht der Fall ist. Die wissenschaftlichen Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den am Standort Göttingen vorhandenen neurowissenschaft- lichen Forschungseinrichtungen. Ebenso führen wir klinische Studien speziell für Kinder und Jugendliche mit MS durch.

Göttingen ist einer der herausragenden Forschungsstandorte der Neurowissenschaften in Deutschland. Die MS ist ein Schwerpunkt dieser Forschungsaktivitäten und hat insbesondere durch das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung geförderte Institut für Multiple-Sklerose-Forschung Bedeutung erlangt. Die Universitätsmedizin Göttingen hat eine international führende Expertise auf dem Gebiet der Immunpathologie der MS sowie der Immunologie und Behandlung von Erwachsenen mit MS. Ebenso ist sie deutschlandweit führend in der Betreuung und Behandlung von MS-kranken Kindern und Jugendlichen.
Unser Betreuungsangebot:
In kompetenten Händen

Die Betreuung von MS-erkrankten Kindern und Jugendlichen ist ein wichtiger Teil unseres Engagements. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Göttingen ist seit Jahren eine Anlaufstelle für Betroffene aus ganz Deutschland. Wir betreuen Patienten mit MS und anderen entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems stationär und ambulant - zur Diagnostik, zur Therapie und zu Verlaufskontrollen.


MS-Sprechstunde im Sozialpädiatrischen Zentrum Göttingen: Terminvereinbarung 0551-39-13241
Ihre Ansprechpartner:
Gemeinsam gegen Multiple Sklerose

Hinter dem Deutschen Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter steht ein Team von
erfahrenen Ärzten und Forschern. Lernen Sie uns kennen.

Leitung Deutsches Zentrum:

Prof. Dr. Jutta Gärtner
ist Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Göttingen und Leiterin des Deutschen Zentrums für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter. Sie ist Vorstandsmitglied im Kompetenznetz Multiple Sklerose und Sprecherin des Forschungsverbunds CHILDRENMS. ... mehr

und

Prof. Dr. Wolfgang Brück
ist Direktor des Instituts für Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen und Leiter des Deutschen Zentrums für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter. Er ist Vorstandsmitglied im Kompetenznetz Multiple Sklerose und stellvertretender Sprecher der Forschungsverbünde UnderstandMS und CHILDRENMS. ... mehr



Ärzte – ambulante und stationäre Behandlung
Prof. Dr. Jutta Gärtner
Hannah Hummel
Prof. Dr. Peter Huppke
Dr. Konstanze Reinhardt
Dr. Wiebke Stark
Dr. Eva-K. Würfe

Prof. Dr. Peter Huppke ist Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Göttingen. Im Rahmen seiner Tätigkeit betreut er überwiegend Patienten mit neurologischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Seit 2007 ist er zuständig für die Betreuung von Patienten mit Multipler Sklerose. ... mehr
Spenden:
Zukunft Spenden – Hoffnung schenken

MS erforschen, MS behandeln - damit wir diese Ziele verfolgen und vielen kranken Kindern und Jugendlichen helfen können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Für unsere Arbeit benötigen wir in den nächsten zehn Jahren ein Finanzvolumen von mehreren Millionen Euro. Dieses hoch gesteckte Ziel kann nur durch die Unterstützung von Spendern und Stiftern erreicht werden - durch Ihr Engagement!

Deshalb unsere Bitte an Sie:
Unterstützen Sie uns beim Auf- und Ausbau des Deutschen Zentrums für MS im Kindes- und Jugendalter. Mit jedem Euro spenden Sie Hoffnung für Tausende erkrankter Kinder und Jugendliche.

Spendenformular:
Bitte laden Sie hier unser Spendenformular als Word-Dokument herunter.

Spendenkonto:
Universitätsmedizin Göttingen
Spendenkonto 14 20
Sparkasse Göttingen
BLZ 260 500 01


Verwendungszweck: MS-Zentrum für Kinder

Bitte denken Sie daran, bei einer Überweisung Ihre Adressdaten anzugeben, damit wir Ihnen eine Zuwendungsbestätigung ausstellen können.

Haben Sie andere Ideen und Vorschläge, wie Sie uns unterstützen und wir zusammenarbeiten können?
Für ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
Beirat:
Guter Rat für die gute Sache

Der Beirat berät und unterstützt die Leitung des Zentrums im Hinblick auf die Umsetzung der Zielsetzungen. Darüber hinaus sichert er den Informationsfluss in die breite Öffentlichkeit, aber auch zu den relevanten gesundheitspolitischen und wissenschaftlichen Institutionen. Die Beiratsmitglieder sind:

Christina Alba Ansorge | Opernsängerin, MS-Betroffene
Carl Albrecht Jost Graf von Hardenberg | Aufsichtsratsvorsitzender der Hardenberg-Wilthen AG
Prof. Dr. Ralf Gold | Direktor der Neurologischen Klinik im St. Josef Hospital der Ruhr-Universität Bochum
Adam Michel | Geschäftsführer Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL)
Dr. Gabriele F. Nägler | Fachärztin, AOK-Bayern
Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Stock | Präsident der Berlin-Brandenburgschen Akademie der Wissenschaften



Schirmherrin des Zentrums:
Dr. Ursula von der Leyen | Bundesministerin für Arbeit und Soziales

HIER SPENDEN!
www.childrenms.de